Einen Badezuber aus dem großen Angebot zu wählen, ist nicht einfach. Es gibt so viele Arten, so viele Hersteller und so viele Modelle, dass das Angebot so überwältigend ist, dass eine rationale und durchdachte Entscheidung schwerfällt. Deshalb ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung nötig, um die richtige Wahl zu treffen.

Größe
Badezuber gibt es in verschiedenen Größen. In einem ersten Schritt sollten Sie sich daher darüber klar werden, welche Größe Sie für welche Aktivitäten benötigen. Wenn Sie Ihren Badezuber nur zu zweit nutzen möchten, dann ist ein Badezuber für drei bis vier Personen die beste Wahl. Er kostet nicht so viel und ist sparsam bei Pflege und Beheizung. Wenn Sie eher mit 8 bis 10 Personen in den Badezuber steigen möchten, dann brauchen Sie natürlich einen viel größeren. In diesem großen Badezuber können Sie natürlich auch gemütlich mit nur wenigen Menschen sitzen, aber die Bestimmung dieses Badezubers ist es schon, ihn vollständig zu besetzen.

Preise
Die Preise für Badezuber können sehr unterschiedlich sein. Die Qualität bestimmt in der Regel den Preis. Auf dem Markt sind viele verschiedene Systeme erhältlich, aber sie sind bei Weitem nicht alle zuverlässig. Ein Badezuber muss viele Jahre ohne Probleme Komfort bieten. Informieren Sie sich daher ausführlich, wenn Sie einen Badezuber kaufen.

Material
Whirlpools werden vor allem aus Holz oder Kunststoff gefertigt. Western Red Cedar ist eine Holzart, die sehr wasserbeständig ist und viele besondere Eigenschaften hat, die es zur idealen Holzart für Badezuber macht. Badezuber aus Holz haben einen authentischeren Look als solche aus Kunststoff. Badezuber aus Kunststoffen verursachen mehr Lärm, verströmen kein natürliches Aroma und haben keinen natürlichen Look, sind weniger tief und zwingen Sie dazu, in einer bestimmten Haltung zu sitzen. In einem Badezuber aus Holz können Sie sich im Wasser frei bewegen, was einer vollkommenen Entspannung förderlich ist. Welches Material Sie wählen, ist auch oft eine Frage des persönlichen Geschmacks.
Sie aktivieren die Massagedüsen und lassen jedem einzelnen ermüdeten Muskel eine wohltuende Massage zuteilwerden. Sie regeln die Stärke des Massagestrahls so, wie es angenehm für Sie ist, und wählen, ob Sie nur Wasserdruck bevorzugen oder eine noch kraftvollere Mischung aus Wasser und Luftbläschen. Sie bewegen sich frei und träge im Wasser und führen für eine tief entspannende Massage einmal Ihre Fußsohlen und Zehen und dann wieder Ihren Nacken und die Schultern an den Massagedüsen vorbei.
Alles so schnell oder langsam, wie Sie möchten, alle Körperteile kommen an die Reihe.
Die Regentropfen auf Ihrem Gesicht fühlen sich nun richtig zart an und die düsteren Wolken sehen eigentlich ganz nett aus – jetzt, da Sie Zeit und Muße haben, Ihren Blick ganz entspannt über sie schweifen zu lassen.

Nun steigen Sie aus dem Badezuber. Ihr Körper ist schön aufgewärmt, die Muskeln fühlen sich gut an und Sie können wieder 100 % geben. Auch mental haben Sie jetzt jede Menge Energie nach diesem willkommenen Moment der Ruhe.

Und das nächste Mal, wenn sich der Himmel wieder verdunkelt, denken Sie: „Jawohl, es regnet!“